Wann wird Zeit die neue Währung?

Kürzlich hat der Oxford English Dictionary  „selfie“ zum „Word of the Year 2013“ gewählt. Im betreffenden Artikel im Time Magazine wird die Generation der Millennials als narzisstische, faule Generation bezeichnet. Wir würden uns weniger mit Politik, Religion oder Jobs beschäftigen sondern mehr Zeit mit uns selbst und unserer digitalen Selbstverwirklichung verbringen [1]. Ich stelle mir in den letzten Tagen diese Frage ernsthaft. Ob wir uns nicht zu stark mit uns selbst beschäftigen.

Nun ich denke, das Verhältnis gewisser Teile unserer Generation zu materiellen Gütern ändert sich. Die Anzahl Personen, die noch ein Auto besitzen, wäre ein Indiz dafür. Das ist natürlich eine krasse Wohlstandserscheinung einiger Privilegierter. Trotzdem beobachte ich, dass  Zeit und Gedanken wichtiger werden. Wie z.B. dass ich mir Zeit für einen wöchentlichen Blogpost nehmen kann.

Zum Thema Zeit haben mich im vergangenen Jahr zwei Filme und eine Website besonders inspiriert:

Website: zeit-statt-zeug.de
In der diesjährigen Weihnachtszeit hat diese Website besondere Bekanntheit erlangt. Die Macher plädieren dafür, anstatt Waren Zeit zu schenken. Die Ideen sind nicht wirklich kreativ oder neu, aber trotzdem wahrscheinlich für viele Menschen bedeutend wertvoller als etwas Gekauftes.

Film: Speed – Auf der Suche nach der Zeit
Der Dokumentarfilm von Florian Opitz ist bei mir hoch oben auf der Liste für die Tage um Silvester. Ich hoffe, ich finde die Zeit, um dieses Stück Inspiration demnächst anzuschauen. Der Trailer ist schon sehr vielversprechend:

Film: In Time
Diesen Film habe ich ebenfalls in diesem Jahr entdeckt. Es geht tatsächlich darum, dass die Währung durch Zeit abgelöst wird. Jeder Mensch wird 25 Jahre alt und bleibt so jung, bis sein Zeitguthaben abgelaufen ist. Reiche Leute haben Millionen von Jahren auf ihrem Konto, während ärmere Menschen von Tag zu Tag leben. Ein interessantes Gedankenspiel – Zeit ist Geld:

Es wäre wohl zu einfach, die Produktion von selfies als purer Narzissmus und fehlende Ernsthaftigkeit dem Leben gegenüber zu deuten. Im Gegenteil: Wir machen uns wahrscheinlich extrem viel Gedanken zum sinnvollen Einsatz unserer Zeit. Die Gesellschaft verändert sich immer. Und jede Veränderung hat auch ihre negativen Seiten.

Ich schaue optimistisch in die Zukunft. Zeit ist für viele wichtiger als Geld.

1: http://www.weltwoche.ch/index.php?id=550037