Portrait-Projekt 2012

Schon seit über einem Jahr spiele ich mit dem Gedanken, in regelmässigen Abständen Menschen zu portraitieren. Ich hatte immer Bedenken, ob ich das „regelmässig“ erfüllen kann. Doch jetzt mache ich es einfach. Ganz im Sinne des Holstee Manifesto: Do what you love, and do it often.

Schon beim ursprünglichen Gedanken wollte ich allen Portraitierten die mehr oder weniger selben Fragen stellen. Die erste Version der Fragen war jedoch zu schwierig, wie sich herausstellte. Sie beinhaltete z.B., was aus Sicht der Person der Sinn des Lebens ist.

Der Pianist. Passion pur.

Darum sieht der Frage-Katalog wie folgt aus. Es ist möglich, die selben Antworten zu geben wie auf die Sinn des Lebens Frage. Die letzten zwei Fragen sind bewusst sehr offen gehalten, es soll Raum für Individualität geben:
– Vorname
– Land (Herkunft und Wohnen)
– Beruf
– Wo und wie getroffen
Passion  (Was machst du mit absoluter Leidenschaft? Was macht dich total glücklich?)
– ev. 1-2 freie, situativ auf den Partraitierten abgestimmte Frage

Und ja, die Antworten sollen sehr kurz sein. Ziel ist, pro Monat ein Portrait aufzuschalten und somit bis zum Jahresende mindestens 12 Portraits zu haben. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt.