Solo travelling: Chocolate is the root of all happiness

Gerade befasse ich mit der Ferienplanung für dieses Jahr. Es ist eigentlich fix, dass es im Spätherbst für zwei Wochen nach Kanada geht. Für zwei weitere Wochen im Sommer steht zurzeit Deutschland zuoberst auf meiner Short-List . Fixpunkt ist da einmal Hamburg (eine Kollegin besuchen, die dort zurzeit studiert). Den Deutschland-Trip werde ich gemäss meinen jetzigen Plänen alleine bestreiten. Per Zufall bin ich auf zwei coole Blog-Posts zum Thema solo travelling gestossen:

http://inside-digital.blog.lonelyplanet.com/2010/03/31/10-ways-solo-travelers-can-beat-loneliness/

http://suzyguese.com/curing-the-solo-travel-loneliness-monster/

Ich sehe das ähnlich, die Eindrücke der Autoren teile ich mehrheitlich. Wenn ich alleine unterwegs bin, gehe ich öfters Wege, bei denen ich mir nicht von vorneherein sicher bin, ob sie wirklich sehenswert sind. Zudem hat man Zeit, Dinge ganz anderes wahr zu nehmen, was in Gesellschaft nicht in der gleichen Intensität möglich ist (Stille, an einem ruhigen See sitzen und nichts tun, spontan und ohne Begründung neue Wege gehen, viel Zeit für Fotografie aufwenden, …).

Ich freue mich jedenfalls auf die geplanten Trips. Obwohl die Planung natürlich erst am Anfang steht 🙂