Ireland: Inseln und Hurling

Wieder einige Punkte, über die man je einen eigenen Blog-Eintrag machen könnte. Hier zusammenfassend:

  • Postleitzahlen: gibt es nicht. Meine Hostmum meinte, sie seien ein so kleines Land und da bräuchten sie das nicht. Die Einführung werde zwar diskutiert, aber das sei nicht nötig.
  • Dave: mein Hostfather arbeitet im Textilgrosshandel (er hat eine eigene Firma). Das heisst, er verkauft Textilien an Shops. Er ist (neben mir) der einzige, der um 0730 wach ist 😉 Was noch besonders ist: Das Morgenessen nimmt er im Stehen ein, so zwischen Tür und Angel. Dass dazu der TV läuft (BBC News) dürfte klar sein.
  • Aran-Islands: das Wetter war super (Samstag). Wir haben auf der Insel (auf der grössten der drei) ein Bike gemietet. Brian (Hostbrother) sagte zwar, wir sollten unbedingt dort übernachten, um „the real irish life“ zu erleben. Doch der Trip war von der Schule organisiert und dauerte nur einen Tag. Die Natur war übrigens sehr beeindruckend (siehe Pic). Weitere Bilder sind in der neu erstellen Gallery zu finden (Link befindet sich rechts in der Navigation unter dem Punkt Pages -> Misc). Oder unter http://www.thge.ch/gallery
  • aran island

  • Linksverkehr: auf den Aran-Islands das erste Mal wirklich erlebt, mit dem Bike. Es passiert dabei relativ schnell, dass man auf der rechten Seite fährt (besonders, da es wenig Verkehr hatte). Wenn dann plötzlich jemand entgegen kommt, ist Vorsicht angesagt. Dann käme da noch der Linksvortritt ins Spiel, und das ist schon eine grosse Umstellung der Gewohnheit. Das Problem waren zudem die vielen Touristen. Die Hälfte davon fuhr auch rechts.
  • Die Welt ist manchmal klein. Am Freitag ist mir jemand irgendwie bekannt vor gekommen. Es hat sich dann relativ schnell herausgestellt, dass er im Vorstand der JSVP AI mitarbeitet und hier in die selbe Schule geht.
  • Hurling: so heisst DER irische Nationalsport. Wir kennen das game nicht. Es wird auf dem Rasen gespielt, und es hat auf jeder Seite ein Tor, in das der Ball fallen sollte. Das gibt 3 Punkte. Eine weitere Möglichkeit ist, den Ball über das Tor hinweg zu spielen (Höhe glaube ich egal). Das gibt 1 Punkt. Dazu sind die vertikalen Pfosten des Tors weit in den Himmel verlängert worden. Gespielt wird mit einem Schläger (ähnlich Hockey). Der Ball darf jedoch für eine bestimmte Zeit auch in die Hand genommen werden. Checks mit der Schulter sind erlaubt. Es ist ein schnelles und auch zum Zuschauen sehr interessantes Spiel. Am Sonntag hat Galway in der nationalen Meisterschaft Kilkenny besiegt, was Finaleinzug bedeutet. Im September findet das Finalspiel gegen Cork statt.