Die Sonne scheint

Das neue Album von Farin Urlaub mit dem Titel „Am Ende der Sonne“ ist echt gelungen. Bereits beim Aufschlagen der CD freue ich mich. Denn als erstes sticht mir folgender Text in die Augen:

Und ob man schwitzt, und ob man friert, und ob man den Verstand verliert, ob man allein im Dreck krepiert, die Sonne scheint, als wäre nichts passiert.

Auf der ersten Seite des Booklets steht: „Ende“. Doch es gefallen nicht nur das Booklet und Cover. Neben tollen Melodien sind auch die Texte wieder gewohnt anregend. Beispielsweise der Song „Alle dasselbe“. Darin wird beschrieben, dass wir im Grunde genommen alle dasselbe anstreben und die Menschen gar nicht so unterschiedlich sind:

Wir wollen alle mehr oder weniger dasselbe – seit es Menschen gibt – nen Platz an der Sonne, genug zu essen, ein Bett – und jemanden, der uns liebt.

Ein weiteres Beispiel ist der Song „Kein Zurück“. Darin werden die Konsequenzen des Freitodes aufgezeigt:

Nie wieder Pech, nie wieder Glück, kein Kuss im Regen und kein Sonnenuntergang, mach dir klar, es ist wahr: es gibt kein zurück.

www.farin-urlaub.de